© Gaby Gerster

Online | 27. März 2024

Autorengespräch mit Bernhard Schlink über »Das späte Leben«

Was würde ich tun, wenn ich nur noch wenige Monate zu leben hätte? Diese Frage zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite durch »Das späte Leben«, den neuen Roman von Bernhard Schlink. Die Hauptfigur: ein Berliner Rechtsanwalt. Gleich zu Beginn erhält der Protagonist die tödliche Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der 76-jährige Martin wird seine junge Frau und den sechsjährigen Sohn zurücklassen müssen. Bernhard Schlinks Roman ist also ein Buch über das Abschiednehmen, aber nicht nur. Es ist vor allem ein Buch über die Liebe und das Leben im Angesicht des Todes. Ein Buch, das uns in der Literaturcommunity beim Lesen zum Nachdenken über die großen existenziellen Fragen angeregt hat und uns kitschfrei fesselte. Wir haben »Das späte Leben« deshalb als unser Buch des Monats ausgesucht, das wir nun gemeinsam mit Ihnen lesen möchten. Hoffentlich besticht es auch Sie mit seiner eleganten Klarheit.

Am 27. März können wir gemeinsam mit dem Bestsellerautor Bernhard Schlink live auf Zoom darüber sprechen, welche Fragen sich seit Generationen am Ende des Lebens stellen. Außerdem wird uns der Schriftsteller, der spätestens seit dem 1995 veröffentlichten und später verfilmten Roman »Der Vorleser« weltberühmt ist, Einblicke in seine Schreibwerkstatt geben: Welche Bedeutung hat das Schreiben für ihn? Wann kommen ihm die besten Ideen, und wie viel Bernhard Schlink steckt in seinen Romanfiguren?

Wir freuen uns auf den Austausch mit einer der großen Stimmen der deutschen Literatur und auf all Ihre Fragen, die Sie uns gerne schon vorab hier stellen können.

 

Die Veranstaltung ist Teil der ZEIT-Literaturcommunity »Was wir lesen«.

Datum Mittwoch, 27. März 2024
Uhrzeit 19 Uhr
Ort Online auf www.freunde.zeit.de
Kalendereintrag In Kalender speichern (.iCal)
 

Unser Buch des Monats

»Das späte Leben« von Bernhard Schlink

Martin, sechsundsiebzig, wird von einer ärztlichen Diagnose erschreckt: Ihm bleiben nur noch wenige Monate. Sein Leben und seine Liebe gehören seiner jungen Frau und seinem sechsjährigen Sohn. Was kann er noch für sie tun? Was kann er ihnen geben, was ihnen hinterlassen? Martin möchte alles richtig machen. Doch auch für das späte Leben gilt: Es steckt voller Überraschungen und Herausforderungen, denen er sich stellen muss.

 

Wir hier in der Literatur­community der ZEIT »Das späte Leben« zu unserem Buch des Monats gemacht und möchten Sie zum gemein­samen Lesen ein­laden. Dazu ver­losen wir zusammen mit dem Diogenes Verlag 50 Exemplare.

ZUR VERLOSUNG

Die Ak­teu­re des Abends