© privat

Der Schauspieler und Regisseur Daniel Brühl über den Roman »Der Scheiterhaufen« des ungarischen Schriftstellers György Dragomán:

»Sprachlich ist der Roman so gewaltig und lakonisch, wie ich es in dieser Form noch nie gelesen habe.«

 

Wie sind Sie auf das Buch gekommen?
Daniel Kehlmann, der das Drehbuch zu meinem Film »Nebenan« geschrieben hat, hat mir György Dragomán bei einem Essen bei sich zu Hause vorgestellt. Er und seine Frau verstehen es, Menschen zusammenzubringen. Nachdem ich daraufhin »Der weiße König« bereits mit Begeisterung verschlungen hatte, hat mich »Der Scheiterhaufen« noch nachdrücklicher beeindruckt.

Was macht für Sie den Reiz dieses Buchs aus?
Beide Romane von György Dragomán sind aus der Perspektive von Kindern geschrieben, »Der Scheiterhaufen« aus der eines 13-jährigen Mädchens. Es geht um traumatische Vorfälle in der Familie, um Geheimnisse aus der Vergangenheit. Dabei sind ganz beeindruckende fantastische Elemente enthalten. Sprachlich ist der Roman so gewaltig und lakonisch, wie ich es in dieser Form noch nie gelesen habe.

Haben Sie in dem Buch etwas Neues für sich entdeckt?
Dragomán hat mir den Osten Europas wieder nähergebracht. Dabei ist auch alles Historische immer aus der Familiengeschichte heraus erzählt.

Wo lesen Sie am liebsten und warum?
Wenn es die Umstände erlauben, lese ich Bücher am liebsten dort, wo sie spielen. Den »Scheiterhaufen« habe ich bei Dreharbeiten in Budapest gelesen. Auch beim Reisen versuche ich Bücher aus dem jeweiligen Land mitzunehmen. Das macht etwas mit dem Leseerlebnis.

Und was lesen Sie sonst noch so?
Gerne Klassiker: F. Scott Fitzgerald, Carson McCullers, Stefan Zweig, Emily Brontë, Truman Capote, Leo Tolstoi, Guy de Maupassant, William Faulkner.

 

Daniel Brühl gehört zu den international renommiertesten deutschen Schauspielern. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Rollen in »Good Bye, Lenin« und »Die fetten Jahre sind vorbei«. In den vergangenen Jahren hat er sich mit Filmen wie »Rush«, »Inglourious Basterds« oder der Serie »The Alienist – Die Einkreisung« auch in Hollywood einen Namen gemacht. Heute, am 15. Juli, kommt sein neuer Film »Nebenan« in die Kinos, bei dem er nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern erstmals auch Regie geführt hat. Für das Drehbuch konnte er seinen Freund, den Bestsellerautor Daniel Kehlmann gewinnen.

Jetzt zum Newsletter »Was wir lesen« anmelden

  • Persönliche Buchempfehlungen von Journalisten, Künstlerinnen, Politikern und Leserinnen und Lesern
  • Verlosungen der spannendsten Neuerscheinungen
  • Kostenlose Hörbücher und Leseproben
  • Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren
  • Jede Woche, kostenlos in Ihrem Postfach

Aktuelle Buchempfehlungen



Gespräche mit Autorinnen und Autoren

Aus unserer Leserschaft