Inge Kutter, Chefredakteurin von ZEIT LEO empfiehlt den Roman »Johnny Ohneland« von Judith Zander:

»Das Buch passt perfekt in die aktuelle Geschlechterdebatte. Mir gefällt es aber gerade deshalb sehr, weil es ohne deren polemisierenden Ton auskommt.«

 

Die Zeit zwischen den Jahren war für mich perfekt, um endlich wieder meinen Bücherstapel abzulesen. Ganz zuoberst: der aktuellen Roman von Judith Zander. Ich fand ihren ersten meisterhaft, »Dinge, die wir heute sagten«, vor zehn Jahren erschienen, mehrfach preisgekrönt. Danach hat die gebürtige Mecklenburgerin Gedichtbände publiziert, und das merkt man auch ihrem neuen Roman »Johnny Ohneland« an – er ist wunderbar poetisch. Worte werden spielerisch assoziiert, von den Teigschichten in der Bäckerei des Vaters kommt die Tochter auf ihre eigenen Schutzschichten in ihrem Gedankenstrom, in dem sie sich selbst als »du« adressiert und sich mit ihrer Jugend in einem Dorf im Osten Deutschlands auseinandersetzt.

Das kann man nicht zerstückelt in ein paar Seiten zwischendurch lesen, dafür braucht man Muße. Auch, weil diese besondere Coming of Age-Geschichte sich so zart zwischen den Zeilen entfaltet: Das Mädchen Johnny merkt früh, dass es irgendwie nicht so recht ins Normal seiner Umgebung passt. Johnny ist bisexuell, das deutet sich in ihrer Namenswahl und den ersten Doktorspielen mit einer Freundin an; sie selbst versteht es erst langsam, als sie sich während ihres Auslandsstudiums erst in einen Kommilitonen, dann in eine Frau verliebt. Damit passt das Buch perfekt in die aktuelle Geschlechterdebatte. Mir gefällt es aber gerade deshalb sehr, weil es ohne deren polemisierenden Ton auskommt. Es beschreibt einfach sehr berührend die individuelle Suche eines eigensinnigen, aber auch sehr verletzlichen Geschöpfes nach Identität.

 

Inge Kutter ist Chefredakteurin des Kindermagazins ZEIT LEO. Sie liest am liebsten Geschichten über Menschen, sonst meist von englischsprachigen Autorinnen wie Jennifer Egan, Lauren Groff und Sally Rooney. Und sie schreibt auch selbst solche: Ihr Roman Hippiesommer ist im Arche Verlag erschienen (einen Auszug können Sie hier lesen), derzeit arbeitet sie am zweiten.

Jetzt zum Newsletter »Was wir lesen« anmelden

  • Persönliche Buchempfehlungen von Journalisten, Künstlerinnen, Politikern und Leserinnen und Lesern
  • Verlosungen der spannendsten Neuerscheinungen
  • Kostenlose Hörbücher und Leseproben
  • Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren
  • Jede Woche, kostenlos in Ihrem Postfach

Autorengespräche

Buchempfehlungen im Überblick



Was lesen Sie gerade?