© privat

Die Schriftstellerin Sibylle Berg über den Essay »Der kommende Aufstand« von dem Unsichtbaren Komitee:

»Das Buch ist so aktuell, dass es fast tragisch ist.«

 

Als ich vor vielleicht fünf Jahren – Corona-Jahre sind ja wie Hunde­jahre, sie bedeuten etwas anderes – begann, für »GRM. Brainfuck« zu re­cher­chieren, stieß ich auf das Buch »Der kommende Aufstand« des Unsichtbaren Komitees. Auf wenig über hundert Seiten schrieb ein anonymes Kollektiv französischer Linker 2009 diese Anklage an das ökonomische System, das wir alle für alternativlos halten. In dieser Klarheit und Unerbittlichkeit hatte ich noch keinen Erklärungs­versuch der Dauer­krise, in der wir uns aufhalten, gelesen. Das Buch ist so aktuell, dass es fast tragisch ist.
»Die Umwelt hat … erzählte man uns, dieses unvergleichliche Verdienst, das erste globale Problem zu sein … das heißt, ein Problem dessen Lösung allein diejenigen besitzen können, die global organisiert sind, und die kennen wir. Das sind die Gruppen, die seit fast einem Jahrhundert die Avantgarde des Desasters sind und beabsichtigen, es zu bleiben.«
Oder »Jeder Einzelne hat die Aufgabe, sein Verhalten zu ändern … man muss wenig konsumieren, um noch konsumieren zu können …« Das Buch besteht fast ausnahms­los aus Sätzen, die man im Zuge der heutigen Debatte um die Welt­rettung alle einrahmen möchte. Es hat mich radikalisiert in der Art, dass ich für mein neues Buch »RCE« nach den Verursachern der Misere, in der wir leben, zu forschen begann.

Die Bände des unsichtbaren Kollektivs führten mich zu den Ursachen von vielem, was Mehrheiten glauben, gelehrt und erzählt bekommen, und was sich nach dem Buch Edward Bernays, »Propaganda«, in nichts auflöste. Bernays berichtet von seiner Erfindung der modernen Manipulation, auch PR genannt. Er erschuf unter anderem die Erzählung des Amerikanischen Traums, der Gesundheit von Frühstücksspeck und der Wohl­tat des Rauchens. Das Buch mit dem Unter­titel – »Die Kunst der Public Relations« leitete mich dann zu Ulrike Herrmans »Deutschland ein Wirtschafts­märchen«. In ihm wird von der Erfindung des Nullbegriffs »soziale Markt­wirtschaft« bis zu der Basis des Finanz­systems das beste aller Systeme dekonstruiert.
Diese Bücher waren für mich, mit vielen anderen, zu denen sie führten, die Basis, um die Ursachen der gefühlten tausend globalen Brand­herde zu benennen.
Das ändert nicht viel, hilft aber ein wenig aus der Ohnmacht und der Erstarrung, mit der ich auf die Zeit blicke, in der wir uns befinden.
Sie sollten es versuchen. Verstehen und Wissen sind im Zweifel immer besser, um unempfänglich für falsche Schuld­zuweisungen und Panik zu sein.

Sibylle Berg wurde in Weimar geboren und studierte in Hamburg. Sie hat zahlreiche Theater­stücke und Romane geschrieben und gehört zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Gegenwarts­literatur. Vergangene Woche nannte unser Feuilleton­chef Volker Weidermann »GRM. Brainfuck« einen großen Gesellschaftsroman, der »viel aggressiver, lustiger, auch analytischer als ›Unterleuten‹« von Juli Zeh sei. Und weiter: »Dass man sich in der Finanz­welt auskennen muss, um die Welt zu analysieren und schreibend zu verändern, ist Voraussetzung ihres Schreibens.« Besonders lesens­wert auch der Politische Fragebogen, den Sibylle Berg im Gespräch mit ZEIT-Redakteurin Anna Mayr in der ZEIT Ende 2019 beantwortete. Nach der Verrücktheit der Welt gefragt, sagte Berg damals: »Die Welt ist immer ein verrückter Ort. Menschen sind so leicht zu manipulieren, so schutzlos, schrecklich und liebenswert zugleich. Mich wundert, dass sie nicht viel öfter durchdrehen.«

 

Der kommende Aufstand

von Unsichtbares Komitee (2010)

In dem Manifest »Der kommende Aufstand« geht es um Reaktionen von Regierungen auf Unruhen und Volksaufstände in den frühen 2000er-Jahren – zum Beispiel in Griechenland und Frankreich. Es ist eine Anklage an den rasenden Kapitalismus. Nach der Veröffentlichung schrieb das Buch Zeit­geschichte: Als Folge der Sabotage an einer Eisenbahn­strecke, auf der im November 2008 ein Castor-Transport mit radioaktivem Material geplant war, wurde die Schrift von der französischen Regierung als einziges Beweis­stück eines mittlerweile international bekannten Terrorismus­falls gehandelt. Lesen Sie über die Schriften des anonymen Autoren­kollektivs, das unter dem Namen das »Unsichtbare Komitee« publiziert, auch den Beitrag von ZEIT-Autor Gero von Randow auf ZEIT ONLINE. Des Weiteren nannte Sibylle Berg diese Titel, um die aktuelle Welt­lage besser zu verstehen: »Propaganda« von Edward Bernays und »Deutschland ein Wirtschafts­märchen« von Ulrike Herrmans.

 

Online kaufen | Lokale Buchhandlung finden

zur Leseprobe

Jetzt zum Newsletter »Was wir lesen« anmelden

  • Persönliche Buchempfehlungen von Journalisten, Künstlerinnen, Politikern und Leserinnen und Lesern
  • Verlosungen der spannendsten Neuerscheinungen
  • Kostenlose Hörbücher und Leseproben
  • Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren
  • Jede Woche, kostenlos in Ihrem Postfach

Aktuelle Buchempfehlungen

Gespräche mit Autorinnen und Autoren

Aus unserer Leserschaft