Der Sänger Tim Bendzko über »Das große Buch vom Schlaf« des Schlafforschers Professor Matthew Walker:

»Sehr viele Informationen waren absolut neu für mich und haben meinen Blick auf das Schlafen komplett verändert, dadurch hat der Schlaf gerade in stressigen Phasen eine viel größere Priorität bekommen.«

Das Buch in einem Satz:
Der Titel ist Programm. Das Buch gibt einen Einblick in den aktuellen Stand der Schlafforschung.

Wie bist du auf das Buch gekommen?
Ich habe sehr viele Bücher über Gewohnheiten gelesen, und in einem davon wurde es empfohlen.

Was macht das Buch für dich gerade jetzt aktuell?
Wir leben in einer extrem schnelllebigen Zeit, und gerade in den Industrieländern erfährt der Schlaf wenig bis gar keine Wertschätzung mehr. Er wird nur noch als Mittel zum Zweck betrachtet. Aber gerade in einer immer komplexer werdenden Welt ist guter Schlaf essenziell. Der Schlaf ist die einzige Möglichkeit, all unsere Eindrücke zu verarbeiten und zu lernen, mit den immer wieder neuen Gegebenheiten umzugehen.

Wen würdest du vor dem Buch warnen und warum?
Ich würde jeden davor warnen, der von sich behauptet, nicht viel Schlaf zu brauchen, und es genießt, ein Nachtmensch zu sein. Das wird man nach dem Lesen ziemlich sicher infrage stellen.

Was bleibt nach dem Lesen?
Erst mal blieb für mich, dass ich bestimmt eine Woche schlechter geschlafen habe als je zuvor. Das hat sich zum Glück schnell wieder gelegt. Für mich war Schlaf immer eher lästig. Er hat sich immer wie verlorene Zeit angefühlt. Das hat sich nach dem Lesen des Buches um 180 Grad gedreht. Sehr viele Informationen waren absolut neu für mich und haben meinen Blick auf das Schlafen komplett verändert, dadurch hat der Schlaf gerade in stressigen Phasen eine viel größere Priorität bekommen.

Hast du beim Lesen des Buches etwas Neues gelernt?
Man sagt immer so schön »Ich schlafe mal eine Nacht drüber«. Das hat jetzt eine ganz neue Bedeutung für mich. Ich habe immer geglaubt, dass man Entscheidungen möglichst schnell treffen muss. Je länger man über etwas nachdenkt, desto schlechter wird die Entscheidung sein. Jetzt weiß ich, dass ich, wenn ich gut darüber geschlafen habe, eine viel bessere und klarere Entscheidung treffen kann.

Wo liest du am liebsten und warum?
Am liebsten lese ich abends im Bett, weil ich da meine Ruhe habe, total entspannt bin und einfach nicht abgelenkt werden kann.

Und was liest du sonst so?
Dieses Jahr startete als das Jahr der Biografien. Ich habe gerade »Robert Iger – The Ride of a Lifetime« gelesen und aktuell lese ich die Biografie von Arnold Schwarzenegger.

Der Singer-Songwriter Tim Bendzko hatte seinen musikalischen Durchbruch mit seinem Debütalbum »Wenn Worte meine Sprache wären«, das er vor zehn Jahren veröffentlicht hat. Sein bisher größter Hit »Nur mal kurz die Welt retten« bekommt jetzt genau 10 Jahre später eine Antwort. Sie hießt »Kein Problem« und erscheint morgen. Wir sind schon jetzt sehr gespannt! Besonders empfehlen möchten wir auch das Interview von ZEIT-Redakteur Ijoma Mangold mit dem Sänger im ZEITmagazin aus dem Jahr 2014.

Jetzt zum Newsletter »Was wir lesen« anmelden

  • Persönliche Buchempfehlungen von Journalisten, Künstlerinnen, Politikern und Leserinnen und Lesern
  • Verlosungen der spannendsten Neuerscheinungen
  • Kostenlose Hörbücher und Leseproben
  • Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren
  • Jede Woche, kostenlos in Ihrem Postfach

Aktuelle Buchempfehlungen



Gespräche mit Autorinnen und Autoren

Aus unserer Leserschaft