Anne Hähnig: »Was vor einem Jahr in Chemnitz geschah – und was sich seitdem in Sachsen zum Guten verändert hat.«

HINTER DER GESCHICHTE

Was vor einem Jahr in Chemnitz geschah

Im August 2018 starb ein Deutsch-Kubaner in Chemnitz in Folge eines tödlichen Messerangriffs. Darauf folgten teilweise rechtsextremistischen Demonstrationen und Ausschreitungen. Anne Hähnig, Redakteurin im Leipziger Büro der ZEIT, war einen Tag nach dem Ereignis in Chemnitz vor Ort. Seitdem ist fast ein Jahr vergangen. Beim Leserparlament in Leipzig sprach sie von dem, was in Chemnitz geschah – und darüber, wie sie Sachsen seitdem wahrnimmt und was sich dort zum Guten verändert hat.

 

Das Video wurde beim Leserparlament in Leipzig 5. September 2019 aufgezeichnet.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenloses Buch für ZEIT-Abonnenten:
»Guter Osten – Böser Osten«

Nach 30 Jahren deutscher Einheit ist Deutschland verwandelt – es ist als Ganzes anders geworden, aber auch in seinen beiden Teilen. Ostdeutschland musste sich neu erfinden, wurde tiefgreifend verändert und verändert sich immer wieder selbst.

Die hier versammelten Texte und Debatten aus der ZEIT im Osten zeigen Ostdeutschland in seiner ganzen Ambivalenz, bieten einen freien, unverstellten Blick, beleuchten Abgründe und Erfolgsgeschichten, Vergangenheit und Zukunft, Kontinuitäten und Umbrüche. Sie erzählen von einem Osten mit Selbstbewusstsein und gereifter Identität, von einem Landesteil mit Vorreiterrolle: im »Guten« wie im »Bösen«.

Ihr Vorteil: Anlässlich des Mauerfall-Jubiläums schenken wir Ihnen als Freund der ZEIT gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung ein kostenfreies Exemplar.