© privat

Der Schriftsteller Christoph Hein über das historische Sachbuch »Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration« von Stephan Malinowski:

»Sein Buch über die Hohenzollern ist ein Lehrstück für alle Deutschen, nicht nur für Historiker.«

»Die Hohenzollern und die Nazis. Geschichte einer Kollaboration« von Stephan Malinowski ist ein Buch über die Vorgeschichte des »Dritten Reichs«, über die Irrwege und Illusionen, über die täuschenden und getäuschten Erwartungen, über Betrug und Meineide in der Politik, über geplante und realisierte Ermordungen des politischen Gegners und des gleichgesinnten Konkurrenten.
Malinowski schildert, wie die Mitglieder des Königs- und Kaiserhauses, die Träger unsterblicher Ideale und Prinzipien sein sollten und es für den über­wiegenden Teil des Volkes noch immer waren, sich mit allen andern Feinden der Republik in einen von Heuchelei, Intrigen und Hinterhältigkeiten geprägten Kampf einlassen, um nach dem erfolgreichen Sturz der Republik an die Hebel der Macht zu gelangen. Wie der Stahlhelm und die NSDAP, Brüder mit gleichen Kappen, mit Des­information, Gewalt und Mord sich gegenseitig auszustechen suchen. Wie der Kronprinz – während der deutsche Kaiser Wilhelm II., manisch-depressiv, in seinem Exil im Haus Doorn bei Utrecht täglich von früh bis abends Holz hackt und davon träumt, auf den deutschen Thron zurück­zukehren – hinter dessen Rücken mit der NSDAP verhandelt und hofft, dass er und Hitler, der eine als Reichspräsident, der andere als Reichs­kanzler, zusammen der verachteten Republik die Macht entreißen. Und wie die Hohenzollern sich nach dem Krieg als Antifaschisten aufführten und bis heute um ihren Besitz, den Grundbesitz, die vielen Schlösser und Wälder streiten, obgleich sie als entscheidende Wegbereiter des National­sozialismus vielmehr einen rechtlichen Anspruch auf einen der Plätze der Nürnberger Anklagebank hatten, wo Kronprinz Wilhelm von Preußen tatsächlich vom stellvertretenden Chefankläger 1947 verhört wurde.
Stephan Malinowski beschreibt die Verwirrungen und Verbrechen, die zu Hitlers Machtergreifung führten, mit einer wunderbar klaren und schönen Sprache. Er ist ein Autor, der nicht im Korsett seiner Wissenschaft verblieben ist, sondern kulturell einen weiten Bogen schlägt. Sein Buch über die Hohenzollern – denen er beschließend attestiert: Dem Widerstand widerstanden – ist ein Lehrstück für alle Deutschen, nicht nur für Historiker.
Nach dieser Lektüre griff ich zum »Pedro Páramo« von Juan Rulfo. Jedes Jahr lese ich mir besonders wichtige, für mich geradezu heilige Bücher erneut und gewinne Jahr für Jahr neue Erkenntnisse. Ein nicht endendes Vergnügen. Lessing und Kleist gehören zu diesen Autoren (Kleist, der die schönste deutsche Prosa schrieb und eine wundervoll melodiöse Bühnensprache hatte), Flaubert und Camus, Dostojewski, Babel und Bulgakow und andere. Natürlich sind auch Latein­amerikaner darunter, an erster Stelle: Juan Rulfo. Rulfo hat nur ein sehr schmales Werk veröffentlicht, einen Erzählungsband »Der Llano in Flammen« und den Roman »Pedro Páramo«. Sein Werk ist für alle zeitgenössischen latein­amerikanischen Autoren von größter Bedeutung. Er ist gewissermaßen der Vater des magischen Realismus, bewundert und verehrt von García Márquez, Cortazar, Vargas Llosa. Für Spanien und Lateinamerika hat Rulfo eine Bedeutung wie in anderen Weltteilen ein James Joyce oder ein Franz Kafka.
»Pedro Páramo« ist ein realistischer Roman, der Ereignisse der mexikanischen Revolution verarbeitet, einer Revolution, in der Rulfo den Tod seiner Eltern erfahren muss. In dem Roman hat Juan Preciado auf Geheiß seiner Mutter seinen Vater zu suchen, doch die angeblich blühende Hazienda seines Vaters in Comala ist verwüstet und völlig entvölkert. Nur noch Tote trifft Juan an, die mit ihm sprechen, die ihn verwirren und ängstigen. Comala ist eine Geisterstadt und die Figuren und Handlungsstränge wechseln ständig und ergeben ein poetisches Mosaik, getragen von der für uns befremdlichen mexikanischen Kultur des Todes. Lange vor dem Macondo in Gabriel García Márquez’ »Hundert Jahre Einsamkeit« wurde Juan Rulfos Comala zum Ort des magischen Realismus.

Christoph Hein, Jahrgang 1944, ist Schriftsteller, Dramaturg und Übersetzer und wurde bekannt mit der Novelle »Der fremde Freund«, die in West­deutschland unter dem Titel »Drachenblut« erschien. Seinen Roman »Willenbrock« hat Andreas Dresen verfilmt, soeben erschien der Roman »Guldenberg«. ZEIT ONLINE-Autor Carsten Otto schrieb darüber: »Der Roman ist auf bittere Weise aktuell und zeitlos. ›Guldenberg‹ beschreibt provinzdeutsche Klassenverhältnisse, deren identitätsstiftendes Schmiermittel der Rassismus ist.« Die vollständige Rezension finden Sie hier.
Unter Autoren-Kollegen verschaffte sich Hein große Anerkennung, als er Ende der Neunzigerjahre den ostdeutschen PEN-Club mit dem westdeutschen zusammenführte. Heute ist der Ehrenpräsident der Schriftsteller-Vereinigung.
 

Treibsand: Erinnerungen einer Europäerin

Von Sybille Bedford (2020)

Sybille Bedford, geboren 1911 in Berlin als Tochter des Barons von Schoenebeck und seiner englischen Gattin, wuchs in Deutschland, England, Italien und Frankreich auf. Sie hat viele Jahre als Gerichtsreporterin berühmten Prozessen beigewohnt und darüber berichtet. Sie starb 2006 in London. Alle ihre Romane und Reiseerzählungen schöpfen aus ihrem reichen biografischen Hintergrund. »Treibsand« sind die Erinnerungen der Kosmopolitin, die in Rom ebenso zu Hause war wie in Paris, London oder an der Côte d’Azur, die Literatur, Malerei und gutes Essen fast so sehr schätzte wie ihre Freundschaften mit den europäischen Künstlern und Dichtern ihrer Zeit. Das Buch ist eine Fundgrube für all jene Leser, die sich den Reichtum und die Dramatik des 20. Jahrhunderts anhand einer außergewöhnlichen Lebensgeschichte vor Augen führen möchten. Lesen Sie über dieses Werk von Sybille Bedford auch den Beitrag von ZEIT-Autorin Susanne Mayer aus dem Jahr 2006.

 

Online kaufen | Lokale Buchhandlung finden

zur Leseprobe

Jetzt zum Newsletter »Was wir lesen« anmelden

  • Persönliche Buchempfehlungen von Journalisten, Künstlerinnen, Politikern und Leserinnen und Lesern
  • Verlosungen der spannendsten Neuerscheinungen
  • Kostenlose Hörbücher und Leseproben
  • Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen mit Autorinnen und Autoren
  • Jede Woche, kostenlos in Ihrem Postfach

Aktuelle Buchempfehlungen

Gespräche mit Autorinnen und Autoren

Aus unserer Leserschaft